Wissenswertes über Biosimilars

Biopharmazeutika ermöglichen die Behandlung komplexer Erkrankungen wie Krebs oder Autoimmunerkrankungen und stellen in vielen Therapiefeldern die einzige therapeutische Option dar. Die Behandlung mit Biopharmazeutika ist jedoch teuer: Die geschätzten Behandlungskosten pro Tag sind im Schnitt um das 22-fache höher als die Therapie mit herkömmlichen niedermolekularen Wirkstoffen.

Biosimilars sind gleichwertige Nachfolgeprodukte von bereits seit Jahren am Markt zugelassenen Biopharmazeutika, deren Patent abgelaufen ist und damit eine leistbare Alternative für teure Therapien. Ein Biosimilar hat dieselbe Wirkung, Qualität und Sicherheit wie ein vergleichbares Referenzprodukt. Sie bieten Patienten somit einen weiteren Zugang zu innovativen, biopharmazeutischen Arzneimitteltherapien. Ein vermehrter Einsatz dieser hochqualitativen Arzneimittel trägt dazu bei, das Gesundheitsbudget rasch und finanziell nachhaltig zu entlasten.

Biosimilars in Zahlen:

  • Mehr als 50 durch die EMA zugelassene Biosimilars: Biosimilars stehen für die Behandlung schwerer Erkrankungen wie Krebs, Autoimmunerkrankungen, Wachstumsstörungen, Osteoporose oder Blutgerinnung zur Verfügung. [1]
  • Rund 500 Mio. Euro beträgt der Markt der Biologika inkl. Biosimilars im niedergelassenen Bereich. Im Krankenhausbereich sind es rund 460 Mio. Euro. [2]
  • Biosimilars werden heute in einem Wert von rund 30 Mio. Euro im niedergelassenen Bereich und rund 50 Mio. Euro im Krankenhaus verordnet. [2]
  • Bis 2023 sind durch Biosimilars in Österreich Einsparungen von rund 500 Mio. Euro möglich, die für andere Therapien eingesetzt werden können. [2]
  • In Österreich haben Biosimilars in den letzten 10 Jahren zu einem Einsparungspotential von rund 200 Mio. Euro beigetragen. [2]
  • Bis 2023 verlieren weitere 12 Biologika ihr Patent. Bleibt der Markt für Biosimilarsanbieter attraktiv, steht dem österreichische Gesundheitssystem erneut Entlastungspotenzial zur Verfügung. [2]
  • Biosimilars senken die Behandlungskosten um rund 50 Prozent und sichern somit den breiten Zugang zu innovativen Therapien. [2]

[1] GabiOnline.net, Biosimilars approved in Europe, 6. Oktober 2017

[2] 2019 IQVIA – Biosimilars-Verbrauchsstudie – Biosimilarsverband. Datenquelle: IQVIA DPMÖ & DPMÖK.