Biogen ist neues Mitglied beim Biosimilarsverband

Das forschende Pharmaunternemen Biogen ist seit April 2018 neues Mitglied beim Biosimilarsverband. Biogen ist eines der weltweit führenden Biotechnologie-Unternehmen, das sich auf die Entwicklung von Therapien für schwere neurologische, Autoimmunerkrankungen und andere seltene Erkrankungen fokussiert hat.

Der Biosimilarsverband Österreich begrüßt die Stellungnahme der Deutschen Gesellschaft für Rheumatologie zu Biosimilars

Die Deutsche Gesellschaft für Rheumatologie spricht sich in einer aktuellen Stellungnahme für den Einsatz von Biosimilars aus. Dadurch könne die Verfügbarkeit biopharmazeutischer Produkte für Patienten zu niedrigen Preisen erhöht werden. Das strenge Prüfungsverfahren der europäischen European Medical Agency (EMA) garantiere zudem die Wirksamkeit und Sicherheit von jedem zugelassenen Biosimilar im Vergleich zum Originalpräparat. „Seit der Zulassung der ersten Biosimilars vor über 10 Jahren wurden weder neue unerwünschte Arzneimittelwirkungen durch diese Wirkstoffe gemeldet, noch musste einem Biosimilar aus Sicherheitsgründen die Marktzulassung wieder entzogen werden“, heißt es in der Stellungnahme der Deutschen Gesellschaft für Rheumatologie (DGRh).

Biosimilars: Entlastung für österreichisches Gesundheitssystem von 320 Millionen Euro bis 2021 möglich

Der Biosimilarsverband Österreich (BiVÖ) präsentierte am 28. November 2017 in Kooperation mit IQVIA (ehemals Quintiles IMS) die neue Biosimilars Studie 2017. Die Studie zeigt, dass durch Bisomilars ein Einsparungspotenzial von 320 Millionen Euro in den nächsten fünf Jahren möglich ist.

Stellungnahme BiVÖ zur Gesetzesänderung

„Der Biosimilarsverband Österreich begrüßt die Entscheidung des Nationalrates, Biosimilars in der Erstattung anders zu behandeln als Generika. Unsere Bemühungen, die Unterschiede klar darzulegen haben endlich Gehör gefunden“, so die Präsidentin des Biosimilars Verbands, Dr. Möritz-Kaisergruber. „Diese neue Regel hat aber zwei wesentlichen Auswirkungen: Die vorgesehene deutliche Preisabsenkung des Referenzproduktes erschwert die Marktdurchdringung für Biosimilars in der Phase ihrer Einführung. Und die erzwungene Preisgleichheit nach Aufnahme des 3. Biosimilars behindert den mittelfristigen Wettbewerb.“

Sabine Möritz-Kaisergruber erste BiVÖ-Präsidentin

Die Produzenten und Vertreiber von Biosimilars haben eine neue Interessensvertretung: Im April 2016 wurde in Wien der Biosimilarsverband Österreich (BiVÖ) gegründet. Gründungsmitglieder sind die Unternehmen A-Med, Astro-Pharma, ratiopharm, Sandoz und STADA. Dr. Sabine Möritz-Kaisergruber wurde einstimmig vom Vorstand als Präsidentin gewählt. Als eines der wichtigsten Ziele ihrer Präsidentschaft nennt Möritz-Kaisergruber die Schaffung von nachhaltigen Rahmenbedingungen für moderne Biotech-Arzneimittel nach Patentablauf. Mit Hilfe von Biosimilars kann das Gesundheitssystem nachhaltig und mit höchster Arzneimittelqualität entlastet werden.

Nachhaltige Entlastung des österreichischen Gesundheitssystems durch Biosimilars

– Neu gegründeter Biosimilarsverband fordert adäquate Rahmenbedingungen
– IMS HEALTH Studie zeigt: Österreich ist Schlusslicht in der EU
– Biosimilars verbessern die Versorgungsqualität und sind zudem preisgünstiger

Einladung zur Pressekonferenz

Biosimilars: Gleiche Qualität und weniger Kosten für das österreichische Gesundheitssystem

Datum:
Dienstag, 14. Juni 2016, 9.30 Uhr

Ort:
Zum Schwarzen Kameel, Beletage, Bognergasse 5, 1010 Wien