Biosimilars Informationsoffensive

  • Der Biosimilarsverband Österreich (BiVÖ) publiziert in Kooperation mit der Österreichischen Ärztekammer, der Österreichischen Apothekerkammer und dem Bundesamt für Sicherheit im Gesundheitswesen (BASG) eine neue Auflage der Information für Patientinnen und Patienten zu Biosimilars
  • Objektive Information für Ärzte- und Apothekerschaft sowie für Patiententinnen und Patienten wichtig, um Vertrauen in Biosimilars zu stärken und damit den Zugang zu innovativen Therapien zu erleichtern

Wien, am 15.11.2021 – Biosimilars verhelfen zu einer meist deutlich kostengünstigeren Behandlung von schweren Krankheiten und sind somit wichtig für einen breiten Patientenzugang zu innovativen Therapien. Durch die Erweiterung des Angebots erhöhen Biosimilars zudem die Versorgungssicherheit in der Biologikatherapie.

Eine aktuelle Biosimilarsverbrauchsstudie von 2021 zeigt aber, dass Biosimilars am biosimilarsfähigen Markt nur rund 29 % einnehmen – damit sind 71 % des potenziellen Marktvolumens noch nicht ausgeschöpft.

„Auch wenn die wichtige Rolle von Biosimilars für unser Gesundheitssystem von Jahr zu Jahr mehr bewusst wird, sind ein Großteil der Patientinnen und Patienten noch nicht über Biosimilars aufgeklärt. Wir haben daher dieses Jahr eine aktualisierte Version der Information für Patientinnen und Patienten zu Biosimilars, über ihre Wirksamkeit und Sicherheit publiziert. Auch diesmal ist die Information wieder in bewährter Zusammenarbeit mit Apothekerkammer, Ärztekammer und dem BASG zustandegekommen“, so Dr. Sabine Möritz-Kaisergruber, Präsidentin des Biosimilarsverbandes Österreichs.

Biosimilars leisten wichtigen Beitrag zur breiten Patientenversorgung

Vor 15 Jahren wurde das weltweit erste Biosimilar durch die Europäische Kommission zugelassen. Mittlerweile sind in Europa 73 Biosimilars zu 16 Wirkstoffen zugelassen und am Markt. In Österreich sind es derzeit 49 Biosimilars zu 14 Wirkstoffen. Insgesamt blicken wir in Europa auf über 2 Mrd. sichere Patientenbehandlungstage mit Biosimilars. „Biosimilars können Behandlungskosten meist sehr teurer Therapien z.B. in den Bereichen Krebs, Rheuma, entzündliche Darm- oder Hauterkrankungen um mehr als 53 % senken. “, so Dr. Sabine Möritz-Kaisergruber.

 

Biosimilars – Patienteninformation in mehreren Sprachen

Der Biosimilarsverband Österreich (BiVÖ), das Bundesamt für Sicherheit im Gesundheitswesen (BASG), die Österreichische Apothekerkammer und die Österreichische Ärztekammer erstellten ein Informationsblatt, das Patientinnen und Patienten über das Thema Biosimilars informiert und das Aufklärungsgespräch von Arzt und Apotheker unterstützt.

 

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

 

Über den Biosimilarsverband

Der Biosimilarsverband Österreich ist die freiwillige Interessensvertretung der Biosimilarsanbieter und -produzenten. Biosimilars sind gleichwertige Nachfolgeprodukte von bereits seit Jahren am Markt zugelassenen Biopharmazeutika, deren Patent abgelaufen ist und damit eine leistbare Alternative für teure Therapien. Unser Ziel: Patientinnen und Patienten einen Zugang zu innovativen biopharmazeutischen Arzneimitteltherapien zu ermöglichen, die auch nachhaltig finanzierbar sind. Unsere Mitglieder sind Accord Healthcare GmbH, Amgen GmbH, Astro Pharma GmbH, Biogen Austria, Fresenius Kabi Austria GmbH, Mylan Österreich GmbH (a Viatris Company), Sandoz GmbH und STADA Arzneimittel GmbH. Diese Unternehmen deckten 2019 rund 86% des österreichischen Biosimilarsmarktes ab.

 

Information für Patientinnen und Patienten in mehreren Sprachen

Hier finden Sie das Informationsblatt in mehreren Sprachen. Die Übersetzungen werden in den kommenden Wochen veröffentlicht – insgesamt wird es die Information für Patientinnen und Patienten in insgesamt 8 Sprachen geben:

Deutsch